Verkehrsrecht

Ampel

Im Rahmen des Verkehrsrechts werden nicht nur die Schadensregulierungsfälle nach einem Unfall behandelt, sondern auch Ordnungs­widrigkeiten nach dem Gesetz über Ordnungs­widrigkeiten (OWiG). Hierzu gehören insbesondere die Über­schreitung der zulässigen Höchst­geschwindig­keit, die Rotlicht­verstöße, das Erlöschen der Betriebs­erlaubnis, sowie die Verstöße an Fußgängerüberwegen (Zebrastreifen).
Bei den Verstößen nach dem Strafgesetzbuch (StGB) spielen überwiegend die Trunken­heits­fahrten (oder Drogen im Straßenverkehr) nach § 316, die Straßenverkehrsgefährdung § 315 c und der gefährliche Eingriff in den Straßenverkehr § 315 b eine große Rolle. Nicht zu vergessen sind die Unfallflucht § 142, die fahrlässige Körperverletzung § 229 und die Nötigung § 240.
Je nach dem, wie schwerwiegend der Verstoß ist, kann dies die Entziehung der Fahrerlaubnis zur Folge haben, was für viele ein gravierender Einschnitt in die Lebensführung bedeutet. Ob die Fahrerlaubnis tatsächlich entzogen wird und wann sie wiedererteilt werden darf, hängt von vielen Faktoren ab.

befahrene Straße

Die meisten Verkehrsteilnehmer müssen sich überwiegend mit den Verkehrs­unfällen auseinander setzen. Dies ist besonders ärgerlich, wenn man selbst unverschuldet Beteiligter ist aber die gegnerische Versicherung nicht zahlen will, weil der Unfallgegner die Schuld ganz oder zum Teil von sich gewiesen hat. Aus diesem Grund ist es für die Unfallbeteiligen trotz der augenscheinlich klaren Verschuldensfrage sehr wichtig, sich die Namen von Zeugen zu notieren und Notizen über den Unfallhergang zu machen. Wenn es keine Zeugen gibt, sollte auf jeden Fall die Polizei hinzugezogen werden.